Kania e.V. - Förderkreis für Bildung in Guinea
Aktuelles
Über uns
Über das Projekt
Eine Schule entsteht
Kania-Schulen
Mitmachen!
Spenden
Termine
Berichte aus Guinea
Forum Kirche
Partnerschulen
Kontakt-Formular
Impressum
Sitemap

Über das Projekt

 

Alles erfolgt nach dem Prinzip „HILFE ZUR SELBSTHILFE“ und es setzt ein hohes Maß an Engagement der Dorfbewohner voraus. Sie beteiligen sich am Bau und an der Beschaffung der Materialien, brennen die Steine selber und helfen, das Schulgebäude zu errichten. Dabei erlernen sie Fertigkeiten, die sie später als Einkommensquelle nutzen können.

Das pädagogische Konzept sieht vor, dass eine am Leben orientierte Grundbildung vermittelt wird, ebenso viele Mädchen und Jungen unterrichtet werden, eine„demokratische Kultur“ eingeübt wird  sowie eine gesundheitliche Aufklärung erfolgt.

In der Anfangszeit hat der Verein alle Lehrkräfte finanziert; inzwischen übernimmt die Schulbehörde einen Teil der Kosten. Trotzdem ist es immer noch schwer, gut ausgebildete Lehrer/innen zu motivieren, in die abgelegenen Dörfer zu kommen. Der Verein plant, attraktive / solide Lehrerhäuser zu bauen sowie mittels Photovoltaik-Anlagen Strom in die Dörfer zu bringen, um die Lehrer/innen langfristig an die Dorfgemeinschaft zu binden.

Um die Lebensumstände des gesamten Dorfes zu verbessern, werden funktionierende Toilettenanlagen gebaut und ein Brunnen errichtet. Dadurch wird zum einen die Verschmutzung des Grundwassers verhindert und zum anderen hilft das saubere Brunnenwasser, die hygienischen Bedingungen zu verbessern und es kann als Einnahmequelle genutzt werden.

Der Verein hat einen Sozialfonds eingerichtet. Hieraus werden Bedarfe abgedeckt, die außerhalb des Schulbetriebes liegen, z.B. Schuhe und Medikamente. Der Einsatz der Gelder wird durch Vertreterinnen der Dörfer (sogn. „Dörfmütter“) in Absprache mit dem Projektverantwortlichen festgelegt.

Zusätzlich werden 2 x im Jahr Impfungen vom Verein finanziert, dadurch konnten Krankheiten wie Typhus und Polio komplett eingedämmt werden.

Um den Schulabgängern im Dorf eine berufliche Perspektive bieten zu können und gleichzeitig die Landflucht zu verhindern, sind Lernwerkstätten geplant. Hier lernen die Jugendlichen zu nähen und Fahrräder zu reparieren.

Zur Zeit unterstützt der Verein drei Dörfer: Fodeya, Kanty und Wondikhoure.

Die Säulen SCHULE, WC-ANLAGE, BRUNNEN und LEHRERHÄUSER sollen in allen Dörfern errichtet werden. Im Moment ist dies nur in FODEYA der Fall. Unser vorrangiges Ziel ist es, die Ausstattung aller drei Dörfer anzugleichen.

 

Sie haben hier die Möglichkeit, unseren Flyer einzusehen:

Kania Flyer

Für weitere Information laden Sie unsere Vereinspräsentation herunter: Download

 


Diesen können Sie auch mit Rechtsklick und "Ziel speichern unter.." herunterladen.

 

Kania e.V.  | info@kania-ev.de